0721 554031  Am Mühlburger Bahnhof 12 - 76189 Karlsruhe

1. Damenmannschaft 2020/2021

Stehend v.l.n.r.: Alina Valta, Anja Käfer, Anne Scherer, Jessica Mußgnug, Nina Gericke, Ahmet Raad (Trainer)

Sitzend v.l.n.r.: Lisa Diebold, Mira Wagner, Jessica Noras, Lisa Schröder, Paula Mustapic, Louisa Schuricht

Es fehlen: Miriam Bastel, Kim Gotzkowsky, Anna Raschke, Rabea Rauh, Veronika Stangier, Melanie Stocker

Spielberichte der 1. Damenmannschaft

  • 17.10.2020: TG 88 Pforzheim 2 - TSM 25:29 (13:14)

    Durch eine kämpferische Leistung im dritten Auswärtsspiel der Saison konnten sich die 1. Damen der Turnerschaft Mühlburg den nächsten Sieg erkämpfen.
    Die Mannschaft von Trainer Ahmet Raad startete mit einem 5:1-Lauf in die Partie. Vor allem Alina Valta zeigte in den ersten zehn Spielminuten ihr “goldenes Händchen” und konnte den Ball immer wieder durch Rückraumwürfe im gegnerischen Kasten unterbringen.
    Nach 15 Spielminuten kam dann auch die TG 88 Pforzheim 2 immer besser in die Partie und konnte den Rückstand in der 20. Minute erstmal auf zwei Tore verringern (7:9). Die Mühlburgerinnen hielten gut dagegen und bauten den Vorsprung in der 25. Minute wieder auf vier Tore aus, ehe man in Unterzahl drei Tore hinnehmen musste, davon zwei 7-Meter. Beim Spielstand von 13:14 wurden die Seiten gewechselt.
    Die Halbzeitansprache scheinte zunächst Wirkung zu zeigen, denn die Damen der Turnerschaft kamen konzentriert und motiviert aus der Kabine und waren nicht gewillt, dieses Spiel aus der Hand zu geben. Nach Wiederanpfiff konnte man direkt zwei Treffer erzielen, wodurch man sich ein kleines Polster von drei Toren aufbauen konnte (13:16). In der 32. Minute stockte dann plötzlich der Angriff der Mühlburgerinnen und auch in der Abwehr stand man nicht mehr kompakt genug, wodurch man den Pforzheimerinnen in der 41. Minute nicht nur den Ausgleich ermöglichte, sondern sogar die 20:19 Führung hinnehmen musste.
    Trainer Ahmet Raad bat seine Mannschaft folgerichtig zur Auszeit und unterbrach damit auch den Lauf der TG 88 Pforzheim 2. Spätestens jetzt war allen Beteiligten klar, dass man dieses Spiel nur mit 100% Kampfgeist und Siegeswillen gewinnen würde. Die Mühlburgerinnen gaben sich einen Ruck und drehten den Rückstand in der 48. Minute wieder in eine Führung (22:23). In den Folgeminuten stand sich Pforzheim vor allem selbst im Weg und musste aufgrund lautstarkem Protest gegen die Schiedsrichter Entscheidung die nächsten 4 Minuten in Unterzahl bestreiten. Die Damen der Turnerschaft nutzen die dadurch entstehenden Räume in der Pforzheimer Abwehr clever über Kreisanspiele und erkämpften sich so in der 56. Minute einen drei Tore Vorsprung (24:27). Nicht gewillt, diesen in den letzten Spielminuten nochmal zu gefährden spielte man die Angriffe ruhig und konzentriert zu Ende und belohnte sich am Schluss mit einem 25:29 Auswärtssieg für die eigene Leistung.

    Nächste Woche steht der Turnerschaft Mühlburg zuhause mit der neuen Mannschaft von Ex-Trainer Arndt Heinemeier eine weitere schwere Aufgabe bevor, die es mit dem gleichen Kampfgeist und Siegeswillen zu lösen gilt. Anpfiff ist um 17:00 in der Carl-Benz-Halle. Über Unterstützung von der Tribüne (sofern bis dahin noch erlaubt) freuen sich die 1. Damen der TSM sehr.

    Es spielten: Jessica Noras, Nina Gericke, Mira Wagner, Lisa Schröder (3/2), Anna Raschke, Alina Valta (10/6), Kim Gotzkowsky (1), Rabea Rauh (2), Veronika Stangier (3), Melanie Stocker (2), Lisa Diebold (3), Anja Käfer (5)

  • 10.10.2020: TSM - SG Heidelsheim/Helmsheim II 35:20 (14:11)

    Kantersieg der ersten Damen gegen die SG Heidelsheim / Helmsheim 2

    Vergangenen Samstag (10.10.2020) empfingen die 1. Damen der Turnerschaft Mühlburg die SG Heidelsheim / Helmsheim 2 in der heimischen Carl-Benz Halle. Es hatte sich einiges an Frust und Unzufriedenheit nach den letzten Spielen angestaut, weil man das Gefühl hatte nie wirklich sein ganzes Potential gezeigt zu haben.

    Mit einem nahezu vollständigen Kader starteten die Mühlburgerinnen konzentriert und motiviert in die Partie. Die Rückkehr von Veronika Stangier im Mittelblock der Abwehr verlieh dieser die gewohnte Stabilität und sollte für die Gäste aus Heidelsheim an diesem Tag nur schwer zu überwinden sein. Das Spiel startete relativ ausgeglichen, bis zu 11. Spielminute (5:4) konnte sich keine Mannschaft so wirklich absetzen. Aus einer starken Abwehr heraus und dem daraus resultierendem Tempospiel im Angriff wurde die SG Heidelsheim / Helmsheim 2 dann jedoch bis zur 21. Minute überrollt und Mühlburg konnte sich erstmals mit sechs Toren (12:6) absetzen. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit schlichen sich dann einige Unkonzentriertheiten im Spiel der Gastgeberinnen ein, sodass Heidelsheim den Rückstand bis zur Halbzeit auf drei Tore reduzieren konnte (14:11). Die Vorgaben der Halbzeitansprache von Trainer Ahmet Raad setzen die Mühlburgerinnen in der zweiten Halbzeit konsequent um. Man spielte weiterhin eine konsequente Abwehr und konnte dadurch im Angriffsspiel durch schöne Spielzüge und viel Tempo einfache Tore erzielen. Bereits sieben Minuten nach Wiederanpfiff hatten die Damen der Turnerschaft den Vorsprung auf sieben Tore (19:12) ausgebaut. Ab diesem Zeitpunkt funktionierte nahezu alles im Spiel der Mühlburgerinnen. Im Angriff wurden sehenswerte Tore erzielt und gelang es den Gästen doch einmal die Abwehr zu durchbrechen, so konnte man sich voll und ganz auf das Torhütergespann Noras / Raschke verlassen, die mit etlichen Paraden glänzten und ganze vier von sechs 7-Metern entschärften. Am Ende des Spiels stand ein - auch in dieser Höhe verdienter - 35:20 Erfolg der 1. Damen auf der Anzeigetafel und jeder der aufgelaufenen Feldspielerinnen konnte sich an diesem Tag in die Torschützenliste eintragen. Dieser Sieg und vor allem die starke Leistung in der Abwehr gibt viel Selbstvertrauen für die nächsten schweren Spiele in der Verbandsligasaison 2020/2021. Bereits am kommenden Samstag, den 17.10.2020 um 19:30 Uhr tritt man auswärts gegen die TG Pforzheim 2 an.

    Es spielten: Jessica Noras, Nina Gericke (1), Paula Mustapic (1), Mira Wagner (2), Lisa Schröder (5), Anna Raschke, Alina Valta (7), Kim Gotzkowsky (1), Rabea Rauh (4), Veronika Stangier (3), Melanie Stocker (2), Lisa Diebold (3), Anja Käfer (6).

  • 04.10.2020: HSG St. Leon/Reilingen II - TSM 33:25 (19:9)

    Verdiente Niederlage im dritten Saisonspiel gegen die HSG St. Leon /Reilingen 2

    Personell deutlich geschwächt, mussten die 1. Damen der Turnerschaft Mühlburg am Sonntag den 04.10.2020 bei der starken HSG St. Leon / Reilingen 2 antreten.
    Wie schon vergangene Woche musste man weiterhin auf Abwehrchefin und Kreisläuferin Veronika Stangier verzichten, hinzu kamen die Absagen von Anja Käfer, Jessica Mußgnug, Jessica Noras sowie Miriam Bastel.

    Zu Beginn des Spieles fanden die Mühlburgerinnen in der Abwehr überhaupt keine Lösung für den starken Angriff der HSG St. Leon / Reilingen 2. Immer wieder fanden die Pässe der Angreiferinnen ihren Weg an den Kreis, sodass dieser frei von der 6-Meterlinie zum Wurf kam. Ein sieben Tore Rückstand (11:4) nach knapp 17. Spielminuten war die Folge der schlechten Abwehrleistung sowie einer mangelnden Chancenauswertung im Angriff. Trainer Ahmet Raad bat seine Damen zur Auszeit und appellierte an deren Kampfgeist und Konzentration. Die Abwehr der Turnerschaft stabilisierte sich danach ein wenig, jedoch ließ sich der starke Rückraum der HSG St. Leon / Reilingen 2 nicht gänzlich ausschalten. Beim Spielstand von 19:9 wurden die Seiten gewechselt.

    Für die zweite Halbzeit nahmen sich die Mühlburgerinnen vor, keineswegs kampflos aufzugeben und steigerten sich sowohl in der Abwehr als auch im Angriff noch einmal. Innerhalb von neun Minuten erzielte man 6 Tore und konnte den Rückstand kurzzeitig auf acht Tore verkürzen (23:15), ehe die Gastgeberinnen in der 43. Minute die zehn Tore Führung wiederhergestellt hatten. St. Leon / Reilingen 2 nutze nun den Vorsprung, um allen Spielerinnen Spielanteile zu gewähren, wodurch es den Damen der Turnerschaft gelang noch ein bisschen Ergebniskosmetik zu betreiben. Am Ende des Spiel stand jedoch eine verdiente 33:25 Niederlage auf der Anzeigetafel, die es nun abzuhaken gilt, um im kommenden Heimspiel das gewohnte Potenzial abrufen zu können.

    Über Unterstützung nächsten Samstag (10.10.2020) um 18:00 Uhr gegen die HSG Heidelsheim / Helmsheim 2 in der heimischen Carl-Benz Halle freuen sich die 1. Damen sehr.

    Es spielten: Louisa Schuricht (2), Lisa Schröder (5), Mira Wagner (4), Anna Raschke, Kim Gotzkowsky (2), Rabea Rauh (5), Paula Mustapic (1), Alina Valta (2), Melanie Stocker (3), Lisa Diebold (1) und Nina Gericke.

     

  • 26.09.2020: TSM - TSV Birkenau II 26:26 (13:16)

    Punkteteilung beim ersten Heimspiel der 1. Damen

    Am Samstag den 26.09.2020 stand das erste Heimspiel für die 1. Damen gegen die zweite Mannschaft des TSV Birkenau an. Der krankheitsbedingte Ausfall von Abwehrchefin und Kreisläuferin Veronika Stangier machte sich vor allem in den ersten 10 Minuten des Spiels deutlich bemerkbar. Den Mühlburger Damen gelang es in diesen Minuten überhaupt nicht, eine aggressive und starke Abwehr zu spielen, wodurch den Gästen eine schnelle Führung zum 3:7 ermöglicht wurde.
    Erst danach besonnen sich die Mühlburgerinnen auf ihr Stärken, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff und konnten den Rückstand innerhalb von neun Minuten egalisieren (10:10). Ab der 20. Minute entwickelte sich ein Spiel beider Mannschaften auf Augenhöhe, wobei der TSV Birkenau 2 ein wenig mehr Durchschlagskraft zeigte und man mit einem Halbzeitstand von 13:16 in die Pause ging.

    Nicht gewillt, das Spiel in der zweiten Halbzeit einfach aus der Hand zu geben, starteten die Mühlburger Damen konzentriert und motiviert in die zweiten 30 Minuten des Spiels. In den ersten vier Minuten konnte man den Rückstand zunächst auf zwei Tore verringern, ehe man in doppelter Unterzahl in der 39. Minute einen vier Tore Rückstand (16:20) hinnehmen musste. Wieder vollzählig und angetrieben von einer sehr stark aufgelegten Jessica Noras im Mühlburger Tor startete dann die Aufholjagd. Jeder Fehlwurf der Birkenauer Damen wurde im Angriff konsequent verwandelt sodass man sich binnen vier Minuten wieder bis auf ein Tor (19:20) herangekämpft hatte. In der 45. Minute gelang den Mühlburgerinnen dann endlich der Ausgleich zum 20:20 und in den folgenden Minuten konnte man sich sogar leicht mit zwei Toren absetzen. In den letzten 13 Minuten des Spiels entwickelte sich dann der erwartete Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Birkenau glich aus, Mühlburg ging wieder in Führung. Am Ende der 60 Minuten, beim Spielstand von 26:26, mussten die Hausherrinnen leider einen Punkt an den TSV Birkenau 2 abgeben. Man kann dennoch aus der Aufholjagd in den ersten Minuten des Spieles, dem Kampfgeist und vor allem dem Zusammenhalt der Mühlburgerinnen Mut und Vertrauen für die nächsten schweren Spiele schöpfen.

    Bereits kommende Woche Sonntag (04.10.2020) geht es auswärts zur HSG St. Leon / Reilingen 2, die mit zwei Siegen erfolgreich in die Saison gestartet ist.

    Es spielten: Jessica Noras, Nina Gericke, Paula Mustapic, Louisa Schuricht, Mira Wagner (4), Lisa Schröder (4), Anna Raschke, Alina Valta (3), Kim Gotzkowsky (5), Rabea Rauh (2), Melanie Stocker, Jessica Mußgnug (3), Lisa Diebold (3) und Anja Käfer (2).

  • 20.09.2020: Rhein-Neckar-Löwen - TSM 17:18 (6:11)

    Nervöser, aber glücklicher Auftakt für die 1. Damen in die Saison 2020/2021
     
    Am Sonntag, den 20.09.2020 startete die 1. Damenmannschaft aus Mühlburg in die neue Verbandsliga Saison. Das letzte Pflichtspiel absolvierte die Mannschaft Anfang März und seitdem ist nicht nur der Alltag der Spielerinnen sondern auch das Training vom Coronavirus beeinflusst. Umso mehr hat man sich Ende Mai über die Nachricht eines neuen Trainers und dem Beginn der Vorbereitung gefreut. Nach knapp dreieinhalb Monaten intensiver Vorbereitung stand nun also vergangenen Sonntag das erste Pflichtspiel unter Trainer Ahmet Raad bei den Damen der Rhein Neckar Löwen an.
    Mit den Rhein Neckar Löwen trafen die Mühlburgerinnen in ihrem ersten Spiel auf einen der zwei Aufsteiger in die Verbandsliga. Beide Mannschaften starteten sehr nervös in die Partie, die in den ersten zehn Minuten von technischen Fehlern und Ungenauigkeiten geprägt war. Erst danach schafften es die Mühlburger Damen sich ein wenig zu sammeln und konnten die Nervosität und damit auch die Fehler ablegen. Bis zum Ende der 1. Halbzeit konnte der Vorsprung auf fünf Tore zum 6:11 ausgebaut werden. Die Halbzeitansprache war deutlich, in der zweiten Halbzeit sollten vor allem die unzähligen technischen Fehler vermieden sowie die klaren Torchancen besser genutzt werden. Leider war der Start der zweiten Halbzeit ein Abbild der ersten. Das Mühlburger Spiel war geprägt von Fehlern und überhasteten Abschlüssen, sodass es den Damen der Rhein Neckar Löwen binnen 13 Minuten gelang, den Ausgleich zu erzielen. In der 46. Spielminute konnten sie den Rückstand sogar in eine Führung umdrehen. Nicht gewillt, das erste Spiel dieser Saison zu verlieren ging noch einmal ein Ruck durch die Mühlburger Damen und man kämpfte sich mühsam Tor um Tor bis zum Ausgleich zum 16:16 in der 54. Minute heran. Drei Minuten vor Schluss erzielte Rabea Rauh die zwei-Tore-Führung und diese galt es mit aller Kraft bis zur Schlusssirene zu halten. Am Ende gelang den Damen der Rhein Neckar Löwen noch ein Treffer zum 17:18 und zum Glück konnte auch der direkte Freiwurf nach dem Ablauf der Spielzeit nicht mehr verwertet werden, sodass Mühlburg als Sieger vom Feld gehen konnte.

    Für das kommende, erste Heimspiel am 26.09.2020 um 17:00 Uhr gegen die zweite Mannschaft des TSV Birkenau gilt es von der ersten Minute an konzentrierten Handball zu spielen, damit sich ein solches Spiel nicht noch einmal wiederholt. Über Unterstützung von der Tribüne – gerade in dieser Zeit – freuen wir uns sehr. Bitte vor dem Spiel am Eingang den Datenerfassungszettel abgeben und die Halle nur mit Mund- und Nasenschutz betreten.

    Es spielten: Jessica Noras, Paula Mustapic, Nina Gericke, Mira Wagner (2), Lisa Schröder, Rabea Rauh (2), Kim Gotzkowsky (1), Louisa Schuricht (1), Veroinka Stangier (1), Melanie Stocker, Alina Valta (3), Lisa Diebold (2) und Anja Käfer (6)

  • 16.02.2020: TSM - TG 88 Pforzheim II 35:35 (16:19)

    Die Frauen der TS gewannen am Samstagabend nach großartigem Kampf gegen die zweite Mannschaft der TG 88 Pforzheim einen Punkt. Pforzheim reiste mit 5 Spielerinnen der Drittligamannschaft nach Karlsruhe, um sich unbedingt zwei Punkte im Abstiegskampf zu sichern.

    Geschwächt durch mehrere krankheitsbedingte Ausfälle (Raschke, Rauh, Gotzkowsky und Hinze), saßen mit Celine Popp und Nina Gericke zwei Spielerinnen unserer 2. Mannschaft mit auf der Bank. Veronika Stangier hütete das Tor und wurde am Kreis durch Anja Käfer fabelhaft vertreten.

    Beide Teams spielten in der Defensive viel zu passiv und es gelang in keiner Phase der Begegnung, die individuellen Stärken der Pforzheimerinnen zu unterbinden.

    Unsere Frauen konnten ihre Auslösehandlungen meist ohne große Gegenwehr zu Ende bringen. Die Chancen wurden von den Außenpositionen konsequent abgeschlossen. Unsere beiden jungen Rückraumspielerinnen Paula Mustapic und Jessica Mußgnug wurden durch Mira Wagner hervorragend in Szene gesetzt. Bis zum Wechsel wogte die Partie hin und her und Pforzheim ging mit einer drei-Tore-Führung in die Pause.

    Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte Pforzheim auf eine 5:1 Deckung um. Unkonzentriertheiten der Mühlburgerinnen sowie der gegnerische Torpfosten brachte die TG bis zur 39. Minute sogar mit 20:28 in Führung.

    Nach einer Auszeit und der Manndeckung für TG´s erfolgreichste Werferin, A. Pjano, kämpfte sich die Mannschaft Tor um Tor heran und hatte sogar in den letzten Sekunden noch die Chance auf den Siegtreffer welcher allerdings nicht fallen sollte.

    Es spielten: Paula Mustapic 6, Nina Gericke, Mira Wagner 1, Lisa Schröder 1, Celine Popp 1, Alina Valta 7/1, Theresa Knop 2/2 Veronika Stangier, Melanie Stocker, Jessica Mußgnug 4, Lisa Diebold 9, Anja Käfer 4.

  • 08.02.2020: HC Mannheim-Vogelstang – TSM 29:29 (13:12)

    Mühlburger Damen gewinnen Punkt in Mannheim
     
    Am Samstag den 08.02. stand zu später Stunde das Auswärtsspiel der Mühlburgerinnen beim HC Mannheim-Vogelstang an. Die Mannheimerinnen haben sich im Verlauf der bisherigen Saison deutlich gesteigert, weshalb die Turnerschaft gewarnt war, dass der Hinspiel-Sieg mit 11 Toren nicht leicht zu wiederholen sein würde.
    In der Trainingswoche vor dem Spiel wurde das Augenmerk vor allem auf die Abwehrarbeit gelegt, da die Abwehr in den letzten Spielen sehr zu wünschen übrig lies. Die Mühlburgerinnen starteten gut ins Spiel und gingen direkt mit zwei Toren in Führung, ehe Mannheim den Anschlusstreffer (1:2) erzielen konnte. Es begann der erwartete Schlagabtausch beider Mannschaften, bei dem die Mühlburger Damen zunächst immer wieder die Oberhand hatten und nie ins Hintertreffen gerieten.
    Dies änderte sich jedoch in der 16. Spielminute, als der HC Mannheim-Vogelstang beim 8:7 das erste Mal in Führung gehen konnte. Die Mühlburgerinnen scheiterten zu diesem Zeitpunkt bereits einige Male an der Torfrau der Mannheimerinnen. Das Spiel war weiterhin ausgeglichen, auf den Ausgleich von Mühlburg in der  21. Minute folgte eine zwei Tore Führung der Mannheimerinnen, die mit dem Pausenpfiff durch Rabea Rauh auf ein Tor reduziert werden konnte. Beim Spielstand von 13:12 wurden die Seiten gewechselt.
    Den Mühlburgerinnen gelang es nach der Pause wieder gut ins Spiel zu finden und innerhalb weniger Sekunden den Ausgleich (13:13) durch Jessica Mußgnug zu erzielen. Bis zur 49. Spielminute glich der Spielverlauf der 1. Halbzeit: Mannheim legte vor, Mühlburg glich au, allerdings gelang es nie, sich die Führung nochmals zurück zu holen. Nach dem Ausgleich zum 23:23 in der 49. Spielminute leisteten sich die Mühlburgerinnen dann einige Unkonzentriertheiten und Abspielfehler, welche die Mannheimerinnen binnen 90 Sekunden gnadenlos zu einer drei Tore Führung nutzen. Trainer Arndt Heinemeier unterbrach den Lauf der Mannheimerinnen und bat seine Spielerinnen zur Auszeit. Die Ansage war klar, durch die Umstellung auf eine offensive 5:1 Abwehr sollte ein Ballverlust der Mannheimerinnen erzwungen werden. Leider brachte die Auszeit zunächst nicht das gewünschte Ergebnis und man verlor im Angriff selbst den Ball, woraufhin Mannheim die Führung zunächst auf vier Tore ausbauen konnte (27:23). Zum Glück blieben den Mühlburgerinnen noch rund 8 Minuten, um die drohende Niederlage abzuwenden. Durch Ballgewinne der Abwehr und Toren von Jessica Mußgnug und Veronika Stangier wurde der Rückstand um zwei Tore verringert. Beim Spielstand von 28:26 und der Auszeit des HC Mannheim hatte die Turnerschaft nochmals die Gelegenheit Luft für die nächsten fünf Minuten zu holen. Durch einen schnellen Konter von Mira Wagner und einer super Aktion von Torhüterin Chiara Schubert, durch die Lisa Diebold der Ausgleichstreffer gelang, kämpften sich die Mühlburgerinnen binnen 45 Sekunden zurück ins Spiel (28:28). Mannheim legte in der 57. Minute wieder vor und auf der Mühlburger Seite behielt Alina Valta die Nerven und glich zum 29:29 Endstand aus.
     
    Am Ende ist dieses Unentschieden definitiv gerecht und vor allem der Moral und dem Kampfgeist der Mühlburger Damen in den letzten acht Minuten zu verdanken. Bereits am nächsten Sonntag (16.02.2020) geht es um 17:30 Uhr in der heimischen Carl-Benz Halle um weitere wichtige Punkte gegen die TG Pforzheim 2.
    An dieser Stelle möchten wir uns für die Unterstützung von Chiara Schubert bedanken, die für unsere verhinderte Torhüterin Anna Raschke eingesprungen ist und einen super Job gemacht hat.
    Es spielten: Jessica Mußgnug (4), Lisa Schröder, Mira Wagner (1), Theresa Knop (8), Alina Valta (5), Rabea Rauh (3), Paula Mustapic (1), Chiara Schuber (Tor), Veronika Stangier (1), Melanie Stocker (1), Lisa Diebold (2), Anja Käfer (3).

  • 19.01.2020: SG Walldorf/Astoria - TSM 24:21 (10:7)

    Glückloser Rückrundenstart für die 1. Damen der Turnerschaft Mühlburg

    Am vergangenen Sonntag starteten die Mühlburger Damen, zu ungewohnt später Uhrzeit, in die Rückrunde der Verbandsliga. Da man mit den Ergebnissen der Hinrunde nicht immer zufrieden sein konnte, war die Marschrichtung von Trainer Arndt Heinemeier für die Rückrunde klar gesetzt – gemeinsam als Team sollte man bei den Gastgeberinnen der SG Walldorf Astoria einen Sieg mit nach Hause nehmen.
    Zunächst sah es auch so aus, als würde dies den Mühlburgerinnen gelingen. Die Damen starteten gut ins Spiel und hatten sich nach vier Minuten bereits eine 2-Tore-Führung erspielt, ehe auch die Gastgeberinnen ins Spiel kamen und ihren ersten Treffer markieren konnten.
    Erst in der 19. Spielminute gelange es der SG Walldorf Astoria den Rückstand in einen Ausgleich (5:5) zu drehen. Bis dahin ließen beide Mannschaften bereits etliche, eindeutige Torchancen liegen und leisteten sich einige technische Fehler. In dieser Phase nutzen die Gastgeberinnen ihre Chancen und die technischen Fehler der Mühlburgerinnen clever aus und konnten nach 25 Minuten beim Spielstand von 9:6 erstmals mit drei Toren in Führung gehen. Den Mühlburger Damen gelang innerhalb von fünf Minuten nur ein einziges Tor, was allerdings nicht auf mangelnde Chancen zurück zu führen ist, sondern auf deren Verwertung. Nach 30 Minuten und beim torarmen Spielstand von 10:7 wurden die Seiten gewechselt.
    Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete mit vielen, ungenauen Torabschlüssen auf der Mühlburger Seite und clever herausgespielten Chancen der Gastgeberinnen. Zum Glück konnten sich die Mühlburgerinnen in dieser Phase immer wieder auf Torhüterin Anna Raschke verlassen, die einige klare Torchancen verhindern konnte und ihre Vorderleute im Spiel hielt. Dadurch betrug der Rückstand der Mühlburgerinnen nie mehr als drei oder vier Tore, allerdings konnte er auch nie wirklich verkleinert werden. Viel zu oft scheiterte man an der gegnerischen Torfrau oder lies sich durch die großzügig ausgelegten Pfiffe der Unparteiischen aus dem Konzept bringen.
    Nach 60 Minuten stand somit eine verdiente 24:21 Niederlage auf der Anzeigetafel. Wie schon so oft in dieser Saison scheiterten die Mühlburgerinnen nicht unbedingt an der Überlegenheit der Gegnerinnen sondern vielmehr an ihren eigenen Möglichkeiten. In den nächsten beiden Trainingswochen muss nun vor allem die Sicherheit im Abschluss wiedergefunden werden, um übernächstes Wochenende, beim ersten Heimspiel diesen Jahres (01.02.2020, 17 Uhr), gegen den Tabellenführer der SG Stutensee eine Chance zu haben.
    Es spielten: Anna Raschke (Tor), Paula Mustapic (1), Anne Hinze (2), Mira Wagner, Lisa Schröder, Alina Valta (1), Kim Gotzkowsky (1), Theresa Knop, Rabea Rauh (1), Veronika Stangier (5), Melanie Stocker (1), Jessica Mußgnug (1), Anja Käfer (8).

  • 15.12.2019: HSG St. Leon/Reilingen II - TSM 29:29 (13:13)

    Versöhnliches Ende beim letzten Spiel vor der Winterpause

    Am letzten Spieltag vor der Winterpause waren die ersten Damen der Turnerschaft Mühlburg bei der HSG St. Leon / Reilingen 2 zu Gast.
    Die Mühlburgerinnen starteten motiviert und selbstbewusst ins Spiel und wollten unbedingt an die Leistung des vergangenen Wochenendes anknüpfen. 
    Auch die HSG St. Leon / Reilingen startete gut ins Spiel und so schwankte der Spielstand bis zu 12. Minute immer hin und her. Die HSG legte vor, die Mühlburgerinnen glichen aus. Im Angriffsspiel taten sich die Gäste anfangs schwer, mit dem verharzten Ball zurecht zu kommen und leisteten sich einige technische Fehler oder Fehlwürfe. Dafür stand jedoch die Abwehr wieder sehr stark und so fielen die Fehler aus dem Angriff zum Glück nicht zu sehr ins Gewicht. 
    In der 17. Minute führte Mühlburg erstmals mit zwei Toren, beim Spielstand von 6:8. Vor allem das Tempospiel nach vorne zeigte seine Wirkung und oftmals überraschte man die Abwehr der HSG damit. Es blieb ein Spiel auf Augenhöhe, auch wenn die aktuelle Tabellensituation anderes vermuten ließ. Beim Spielstand von 13:13 wurden die Seiten gewechselt. 
    Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte man dann das Gefühl, dass sich die Mühlburgerinnen eine Auszeit vom Spiel nahmen. Unzählige Unkonzentriertheiten und technische Fehler luden die Gastgeber zu schnellen Gegentoren ein. In der Abwehr kam man dazu noch des Öfteren zu spät und musste so einige 2-Minuten Strafen gegen sich hinnehmen. In der 45. Minute betrug der Rückstand der Gäste erstmals vier Tore und das Spiel drohte zu kippen, bis plötzlich ein Ruck durch die Mannschaft ging.
    Tor um Tor kämpften sich die Mädels von Trainer Arndt Heinemeier zurück ins Spiel, wobei der Ausgleich leider nie fiel und man immer einem 1-2 Tore Rückstand hinterherlief. 
    2:30 Minuten vor Spielende lagen die Mühlburgerinnen wieder mit drei Toren hinten (29:26) und das Spiel schien verloren.
    In diesen letzten Minuten zeigten die Gäste aber, dass sie nicht gewillt waren, die Punkte so einfach aufzugeben und die Ereignisse überschlugen sich. Durch zwei Konter innerhalb von einer Minute durch Lisa Schröder und Anne Hinze verkürzte sich der Rückstand auf ein Tor. Zu diesem Zeitpunkt waren noch knapp 70 Sekunden zu spielen, zu viel für die HSG um die Zeit runterzuspielen. Durch eine starke Abwehraktion und einem daraus resultierenden Stürmerfoul der Gastgeberinnen hatte Mühlburg knapp 15 Sekunden vor Schluss noch einmal die Chance den Ausgleich zu erzielen. 
    Rabea Rauh fand die Lücke in der HSG Abwehr und konnte nur noch durch einen Schlag ins Gesicht gestoppt werden. Die direkte Disqualifikation sowie ein 7 Meter Strafwurf waren die (regelkonforme) Folge. 
    Anja Käfer trat zu diesem Strafwurf an die 7m Linie und zeigte der Mannschaft einmal mehr, wie wertvoll sie mit all ihrer Erfahrung für das Team ist, indem sie ihn sicher verwandelte.
    Der Jubel auf der Mühlburger Seite war ungebrochen und zum Schluss fühlte es sich definitiv nach einen gewonnen Punkt an, nachdem man knapp 30 Minuten einem Rückstand hinterher gelaufen ist. 

    Die kommende Vorweihnachtswoche wird zum intensiven Teambuilding auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt genutzt, ehe es im neuen Jahr wieder voller Kraft und Motivation in die Rückrunden Vorbereitung geht.
    Wir wünschen allen Fans, (ehemaligen) Spielerinnen, Trainern und Unterstützern eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 

    Es spielten: Anna Raschke (Tor), Lisa Schröder (1), Anne Hinze (1), Jessica Mußgnug (1), Mira Wagner (1), Alina Valta, Kim Gotzkowsky (2), Theresa Knop (2), Rabea Rauh (1), Veronika Stangier (5), Melanie Stocker (4), Lisa Diebold (2), Anja Käfer (9).

  • 07.12.2019: TSM - HSG Bergstraße 35:23 (16:8)

    Kantersieg der 1. Damen gegen die HSG Bergstraße

    Einen Tag nach Nikolaus empfing die erste Damenmannschaft der Turnerschaft Mühlburg die HSG Bergstraße in der heimischen Carl-Benz Halle.
    Ziemlich unzufrieden waren die Mühlburgerinnen mit ihren Leistungen aus den vergangenen Spielen und wollten dieses Mal von Beginn an keine Zweifel aufkommen lassen, wem diese beiden Punkte gehören sollten. 
    Trainer Arndt Heinemeier hatte seine Mannschaft in der Trainingswoche gut eingestellt und bat seine Spielerinnen vor Spielbeginn, seinen Traum aus der vergangenen Nacht von einem Sieg wahr werden zu lassen. 
    Die Gastgeberinnen erwischten einen Traumstart und starteten furios in das Spiel. Bereits nach viereinhalb Minuten stand es 5:0 für Mühlburg und die Gästemannschaft fühlte sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Diese konnte aber den Lauf der Gastgeberinnen nicht unterbrechen und so stand es nach knapp 07:30 Minuten bereits 7:0 für die Mühlburgerinnen, ehe den Gästen der erste Treffer gelang. Vor allem die Abwehr war an diesem Samstag endlich wieder einmal das Prunkstück der Hausherrinnen und selbst wenn einmal Würfe ihren Weg durch diese hindurch fanden, so konnten sie von Torfrau Anna Raschke sicher entschärft werden. 
    Die HSG Bergstraße fand nun zwar etwas besser ins Spiel und konnten zwischenzeitlich den Rückstand auf drei Tore verkürzen, ehe das Mühlburger Spiel wieder Fahrt aufnahm und damit auch das Tore Schießen munter weiter ging. 
    Nach 30 Minuten stand es bereits 16:8 für die Heimmannschaft, eine Vorentscheidung in diesem Spiel.
    Die Halbzeitansprache war dennoch klar und deutlich, bloß nicht ausruhen und das Spiel schon als gewonnen werten. Zu oft führte eine solche Einstellung in letzter Zeit zu unnötigen Niederlagen. 
    In der zweiten Halbzeit nahm der Mühlburger Torexpress weiter an Fahrt auf, sodass der Vorsprung in der 34. Spielminute bereits zehn Tore betrug. Es schien fast so, als würde den Mühlburgerinnen an diesem Tag einfach alles gelingen. Die Abwehr stand weiterhin extrem sicher und im Angriff wurde endlich einmal das Potential der Mannschaft durch schön herausgespielte Kombinationen gezeigt. Die Gastgeberinnen zeigten all das, was in den vergangen Spielen so oft vermisst wurde, Durchsetzungsvermögen, Bissigkeit und den absoluten Willen, dieses Spiel gewinnen zu wollen. Vier Minuten vor Schluss betrug der Vorsprung 14 Tore und Mühlburg hatte bis zu diesem Zeitpunkt nur 20 Tore zugelassen.
    Beim Spielstand von 35:23 wurde das Spiel abgepfiffen und sichtlich erleichterte und zufriedene Mühlburgerinnen fielen sich in die Arme. 

    Fazit: Manchmal werden Träume eben doch wahr ;)
    Hoffentlich ist der berühmte Knoten nun geplatzt und man kann auch im letzten Spiel vor der verdienten Weihnachtspause an diese Leistung anknüpfen. Am Sonntag den 15.12 gilt es genau das beim Auswärtsspiel gegen die HSG St. Leon / Reilingen 2 unter Beweis zu stellen. 

    Es spielten: Anna Raschke (Tor), Paula Mustapic (4), Mira Wagner (2), Lisa Schröder (4) Thesi Knop (2) Alina Valta (4), Kim Gotzkowsky (4) Janis Spohn, Rabea Rauh (3), Veronika Stangier (3) Melanie Stocker (2) Jessi Mußgnug (2), Lisa Diebold(5)

  • 01.12.2019: TSV Birkenau II – TSM 25:23 (15:16)

    Die Frauen der Turnerschaft verloren beim TSV Birkenau 2 nach 15-minütiger Torflaute Anfang der der zweiten Spielhälfte letztlich mit 25:23 (15:16).

    Bereits zum fünften Mal in dieser Spielzeit mussten die Frauen der Turnerschaft eine Niederlage hinnehmen. Das Team legt, wie bei dem 25:23 beim TSV Birkenau 2, regelmäßig zwei Gesichter an den Tag - sehr zum Ärger von Trainer Arndt Heinemeier. Im ersten Durchgang gelang es den Gastgeberinnen zunächst nicht, die Offensive der Mühlburgerinnen in den Griff zu kriegen, immer wieder konnte man sich durch Angriffsaktionen gut in Szene setzen und durch Torerfolg krönen. Einzig die Abwehr kam immer wieder diese eine Sekunde zu spät und musste in der 1.Halbzeit 15 Gegentore hinnehmen.

    In der Kabine wurde auf die Schwachpunkte hingewiesen: Besser in der Abwehr zu agieren und die Räume für den gegnerischen Angriff enger zu machen. Ebenso sollte im Angriff weiterhin mit dem gleichen Druck gespielt werden. Coach Arndt Heinemeier: „Was dann passiert ist, ist für mich unverständlich“.Direkt nach Wiederanpfiff präsentierten sich die Turnerschaft-Damen aber wie ausgewechselt – sowohl in der Abwehr als auch im Angriff funktionierte nichts mehr. Die Birkenau-Damen konnten bis zur 45 Minute auf 20:16 davonziehen (5:0 Lauf). Erst danach rafften sich die Mühlburgerinnen zusammen und versuchten den Abstand zu verkürzen. Erst in der 57 Minute verkürzte Jessica Mußgnug auf 24:23 – doch 40 Sekunden vor dem Ende gelang den Birkenauerinnen der Sieg-Treffer zum 25:23.

    Fazit : Bei allen fünf Niederlagen nimmt sich die Mannschaft eine 10 bis 15 minütige Auszeit – jeder der Gegner wäre zu schlagen gewesen. Nur wenn dies abgestellt werden kann – werden wir weitere Siege einfahren.

    Es spielten: A.Raschke, P.Mustapic 2, A.Hinze 2, M.Wagner 1, L.Schröder 5, A. Valta 2, J.M. Spohn 2, Th. Knop 1, V. Stangier, M. Stocker 2, J. Mußgnug 3, A. Käfer 3/1.

  • 24.11.2019: TSM – KuSG Leimen 24:24 (16:15)

    Am Sonntag den 24.11.2019 empfingen die ersten Damen der Turnerschaft Mühlburg den derzeit zweitplatzierten der Verbandsliga die KuSG Leimen in der Carl-Benz Halle.
    Trainer Arndt Heinemeier hatte seine Mannschaft in der Trainingswoche davor gut auf den bevorstehenden Gegner eingestellt und vor allem immer wieder vor dem sehr wurfstarken Rückraum der Damen aus Leimen gewarnt.
    Wieder einmal wollte Mühlburg über eine starke Abwehr das Spielgeschehen in die Hand nehmen. Die Gäste erwischten allerdings den besseren Start ins Spiel und lagen bereits in der dritten Minute mit 0:3 in Führung, ehe Lisa Diebold auch den ersten Treffer für Mühlburg markieren konnte. 
    Die Abwehr der Mühlburgerinnen fand nun immer besser ins Spiel und auch vorne im Angriff konnte man in dieser Phase oft nur noch zu spät gestoppt werden, wodurch Anja Käfer mit zwei 7-Meter Würfe in Folge souverän den Ausgleich erzielen konnte. 
    Danach entwickelte sich ein Spiel, in dem beide Mannschaften absolut auf Augenhöhe waren. Leimen legte vor, Mühlburg konnte den Ausgleich wiederherstellen. 
    Es schien das erwartete enge und kampfbetonte Spiel zu werden, ehe sich die beiden Unparteiischen in der zehnten Minute beim Spielstand von 5:4 dazu entschieden, Alina Valta nach einer missglückten Abwehraktion, die leider mit einem Treffer der Gegnerin im Gesicht endete, direkt zu disqualifizieren. 
    Man hätte durchaus verstehen können, wenn sich die Mannschaft von diesem Schock zunächst einmal erholen hätte müssen, allerdings schien es, als würde dieser Verlust die Mühlburgerinnen nur noch mehr motivieren. Innerhalb von sechs Minuten schaffte man es, trotz zweiminütiger Unterzahl, den Vorsprung auf vier Tore zum Stand von 10:6 auszubauen. In der 19. Minute hatte man sich durch schönen, temporeichen Handball sogar eine sechs Tore Führung erarbeitet, ehe die Auszeit der Gäste Wirkung zeigte. 
    Mühlburg agierte in dieser Phase des Spiels im Angriff viel zu hektisch, was in unzähligen technischen Fehlern endete, die von den Gästen mehrmals eiskalt durch Konter bestraft wurden. Zur Halbzeit hatten die Damen aus Leimen wieder bis auf ein Tor zum 16:15 heran gekämpft und die Mühlburger Damen schienen den Mut zu verlieren.
    In der Halbzeitpause nahm man sich vor, wieder an die ersten 20 Minuten der 1. Halbzeit anzuknüpfen und das Spiel nach Hause zu bringen. 
    Es gelang den Gastgeberinnen auch direkt nach dem Wiederanpfiff den Abstand auf drei Tore auszubauen, ehe wieder viel zu hektisch und unüberlegt gespielt wurde. Viele Bälle wurden dem Gegner direkt in die Hände gespielt oder man scheiterte mit unkonzentrierten Würfen an der gegnerischen Torfrau, wodurch die Gäste immer stärker wurden. Zehn Minuten vor Spielende stand es 21:21 und das Spiel war wieder komplett offen. 
    Die Mühlburgerinnen stellten nun die Abwehr um und nahmen die wurfstärkste Spielerin der Gäste in Manndeckung, wodurch zumindest weitere Tore und damit ein Rückstand verhindert werden konnten. 
    Fünf Minuten vor Spielende führte Mühlburg wieder mit zwei Toren, musste dann aber die nächsten zwei Minuten mal wieder in Unterzahl agieren. Leider schafften es die Gastgeberinnen nicht mehr, die Führung weiter auszubauen und mussten so in Unterzahl den 24:24 Ausgleichstreffer hinnehmen. 
    Am Ende des Spiels war es sicherlich ein (unnötiger) verlorener Punkt, dennoch kann man froh sein, dass der letzte Gegenstoß der Gäste noch von Anna Raschke entschärft werden konnte und man nicht noch verloren hatte. 

  • 09.11.2019: TSM - TV Schriesheim 32:25 (16:12)

    Mühlburgerinnen zeigen eine Reaktion

    Einiges an Frust hatte sich nach den letzten beiden unnötigen Niederlagen bei den 1. Damen der Turnerschaft Mühlburg angestaut.
    Diesen Frust wollte man weg spielen und damit eine Reaktion auf die Niederlagen zeigen. Durch das spielfreie erste Novemberwochenende konnte Trainer Arndt Heinemeier auf einen vollen und erholten Kader zurückgreifen. Mit dem TV Schriesheim kam ein den Mühlburgerinnen völlig unbekannter Gegner in die Carl-Benz Halle. Die Ansage war dennoch klar, auf keinen Fall sollte der Badenliga-Absteiger, der ebenfalls holprig in die neue Saison gestartet ist, unterschätzt werden. 
    Mühlburg startete voll konzentriert in die erste Halbzeit und konnte direkt nach 20 Sekunden Spielzeit in Führung gehen. Die Schriesheimerinnen hingegen brauchten knapp 2:30 Minuten ehe sie das erste Tor erzielen konnten. In den ersten 15 Minuten spielte Mühlburg schönen, konsequenten Handball und konnte vor allem auch durch eine starke Abwehr immer die Führung behaupten. Doch auch die Schriesheimerinnen fanden immer besser in das Spiel, legten ihre anfängliche Unkonzentriertheit ab und konnten in der 18. Minute sogar mit 10:11 in Führung gehen. Trainer Arnd Heinemeier bat seine Mädels zur Auszeit und fand die richtigen Worte. Mühlburg kämpfte sich zurück und drehte den Rückstand bis zur Halbzeit in eine 16:12 Tore Führung.
    Die Marschrichtung für die zweite Halbzeit war klar, nicht nachlassen, den Gegner nicht wieder herankommen lassen und weiterhin über eine starke Abwehr vorne zum Erfolg zu kommen.
    Die Schriesheimerinnen erwischten den deutlich besseren Start in die zweite Halbzeit und Mühlburg lies vor allem in der Anfangszeit die notwendige Aggressivität und Wachsamkeit in der Abwehr vermissen. Nach 36 Minuten hatte der TV Schriesheim den Rückstand bis auf ein Tor verkürzt und die Mühlburgerinnern drohten das Spiel aus der Hand zu geben. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft immer wieder auch angetrieben von einer starken Anna Raschke im Tor und einer überragenden Lisa Diebold auf Linksaußen, die mit ihren insgesamt 8 Toren - 5 davon in der zweiten Halbzeit - die Mühlburgerinnen im Spiel hielt. In der 45. Minute hatte Mühlburg den Abstand aus der Halbzeit wiederhergestellt und der Widerstand der Schriesheimerinnen war gebrochen. So schafften diese in den letzten 15 Minuten nur noch vier Tore und Mühlburg traf vorne weiterhin nach Belieben, sodass nach 60 Minuten ein verdienter 32:25 Heimsieg auf der Anzeigetafel flimmerte. 
    Am nächsten Wochenende haben die Mühlburgerinnen erneut spielfrei bevor es am 24.11. um 16:30 Uhr erneut Zuhause gegen den derzeitigen Tabellenzweiten die KuSG Leimen geht. Über Unterstützung von der Tribüne freuen wir uns wie immer sehr.

    Es spielten: Anna Raschke (Tor), Paula Mustapic (1), Anne Hinze (1), Mira Wagner (1), Lisa Schröder (3), Alina Valta (6), Janis Spohn (4), Veroinka Stangier (4), Melanie Stocker, Jessica Mußgnug, Lisa Diebold (8), Anja Käfer (3).

  • 20.10.2019: TSM - SG Heidelsheim/Helmsheim 26:28 (14:14)

    Gebrauchter Nachmittag in Mühlburg

    Viel hatten sich die Mühlburger Damen am Sonntagnachmittag gegen die zweite Mannschaft der SG Heidelsheim /Helmsheim vorgenommen. So wollte man doch an die gute Leistung aus den vergangenen beiden Spielen anknüpfen und über eine starke Abwehr gepaart mit Tempohandball zum Erfolg kommen.

    Geklappt hat davon nur wenig. Beide Mannschaften starteten extrem nervös in das Spiel und leisteten sich sehr viele technische Fehler. Schnell gerieten die Mühlburgerinnen in einen 0:2 Rückstand, was nicht gerade dazu beitrug, die Fehler zu minimieren und sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren. 

    Vor allem in der sonst so starken Abwehr hatten die Hausherrinnen zunächst Schwierigkeiten und ließen sich viel zu oft von den Gegnerinnen „auswackeln“. 

    Bis zur 9.Minute musste man dem Rückstand hinterherlaufen, ehe man zum 5:5 Ausgleich treffen konnte. Bis zur 20. Minute leisteten sich beide Mannschaften einen Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft so richtig absetzen konnte. Dann gelang Mühlburg erstmal eine zwei-Tore Führung. Diese hätte den Mühlburgerinnen eigentlich Sicherheit für die letzten zehn Minuten geben sollen, aber Heidelsheim / Helmsheim schafft es den Ausgleich bis zum Halbzeitpfiff wiederherzustellen. Beim Spielstand von 14:14 wurden die Seiten gewechselt. 

    Der Beginn der zweiten Halbzeit schien eine Wiederholung der ersten Halbzeit zu sein. Viel zu viele unnötige technische Fehler auf der Mühlburger Seite luden die Gäste zu schnellen Kontertoren ein.

    In der Abwehr stand man nun zwar wieder deutlich stabiler als in der ersten Halbzeit, dennoch kam man oftmals den entscheidenden Schritt zu spät und musste einen 7-Meter Strafwurf gegen sich hinnehmen. Beim Stand von 19:19 in der 44. Minute schien es, als würde sich ein spannendes Spiel in den letzten Minuten entwickeln. Leider wurden in dieser Phase des Spieles entscheidende Bälle nicht gefangen oder zu überhastet der Torabschluss gesucht. Heidelsheim / Helmsheim hingegen spielte ruhig und überlegt die eigenen Angriffe zu Ende und war in dieser Phase des Spieles die „bissigere“ Mannschaft. In der 54. Minute lagen die Gastgeberinnen mit vier Toren zurück und versuchten nun mit einer offensiveren Abwehr mehr Druck auszuüben. Die Gäste ließen sich davon nicht wirklich beeindrucken, spielten ihr Spiel konsequent zu Ende und belohnten sich mit Toren. Mühlburg gelang in den letzten paar Spielminuten lediglich noch ein wenig Ergebniskosmetik und so musste man sich mit 26:28 Zuhause geschlagen geben. 

     

    Fazit: Den Mühlburgerinnen gelang es zu keinem Zeitpunkt des Spieles das volle Potential abzurufen. Für das nächste Auswärtsspiel in Neureut nächsten Samstag (26.10 um 20:00 Uhr) gilt es, die Stabilität in der Abwehr wieder her- und vor allem die technischen Fehler im Angriff abzustellen. Über Unterstützung von der Tribüne würde sich die Mannschaft sehr freuen.

  • 12.10.2019: TG 88 Pforzheim II – TSM 24:30 (11:14)

    Mühlburgerinnen siegen erneut verdient.

    Am Samstag stand das Auswärtsspiel bei der TG 88 Pforzheim 2 für die Damen der TS Mühlburg an. Leider musste man auf einige Spielerinnen verzichten, sodass manche Positionen nur einfach besetzt waren und klar war, dass man nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung einen Sieg einfahren konnte. 

    Trainer Arndt Heinemeier wollte an die Leistung vom vergangenen Sonntag anknüpfen und über eine starke Abwehr zum Erfolg kommen. Die Abwehr war an diesem Tag einmal mehr der Schlüssel zum Erfolg der Mühlburgerinnen. 
    Im Angriff wurden allerdings zunächst eindeutige Chancen nicht genutzt, sodass es knapp fünf Minuten dauerte, bis Mühlburg das erste Mal den Ball im Netz versenken und in Führung gehen konnten. In den nächsten 15 Minuten des Spiels entwickelte sich ein Schlagabtausch mit den Pforzheimerinnen bei dem sich keine der Mannschaften absetzen konnte.
    Erst gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es den Damen aus Mühlburg, geführt von einer starken Paula Mustapic und einem Doppelschlag von Lisa Schröder, sich abzusetzen. Mit einem drei Tore Vorsprung (14:11) ging es in die zweite Halbzeit. 
    Torhüterin Anna Raschke konnte nach sehr langer Verletzungszeit ihr Comeback in der zweiten Halbzeit feiern und steht der Mannschaft endlich wieder zur Verfügung. Dadurch profitiert Mühlburg nun wieder von „Interimstorhüterin“ Veronika Stangiers Stärken am Kreis. 
    Die Mühlburgerinnen starteten sehr gut in die zweite Halbzeit und nutzten die Abstimmungsschwierigkeiten sowie den zunehmenden Fokus der Pforzheimerinnen auf die beiden Schiedsrichter für sich. Nach 45 Minuten führte Mühlburg bereits mit 9 Toren, das Spiel schien entschieden, sodass die Konzentration und die Konsequenz in der Abwehr in den folgenden Minuten etwas abfiel. Pforzheim konzentrierte sich nun doch wieder aufs Handballspielen und kam bis zur 55. Minute noch einmal auf 4 Tore ran. 
    Die Auszeit von Arndt Heinemeier zeigte Wirkung, eine überragend aufspielende Alina Valta stellte daraufhin drei Mal in Folge ihr „goldenes Händchen“ unter Beweis und sicherte Mühlburg den 30:24 Auswärtssieg.
    Fazit: Die Mannschaft scheint nun endlich zusammengefunden zu haben und auch bei diesem Spiel trug sich wieder jede Spielerin in die Torschützenliste ein. Mit der Rückkehr (hoffentlich) aller fehlenden Spielerinnen, der Geschlossenheit und den individuellen Stärken kann man sich auf das nächste Heimspiel kommenden Sonntag (20.10.) um 16:00 Uhr gegen die SG Heidelsheim / Helmsheim 2 freuen. 

    Für Mühlburg spielten: Anna Raschke (Tor), Veronika Stangier (Tor / Kreis (1)), Luise Duchow (4), Lisa Schröder (4), Rabea Rauh (1), Janis Spohn (5), Melanie Stocker (1), Jessica Mußgnug (1), Paula Mustapic (2), Alina Valta (10) und Kim Gotzkowsky (1)

  • 06.10.2019: TSM - HC Vogelstang 31:20 (16:13)

    Verdienter Sieg

    Am Sonntag-Nachmittag trafen die Frauen der TS auf den HC Mannheim-Vogelstang. Zu Beginn des Spiels musste man sich auf die unkonventionelle Spielweise der Mannheimer–Abwehr einstellen, die zwischen einer 4:2, 5:1 oder 3:2:1 Abwehr wechselte. Jedoch fanden die Mühlburgerinnen immer wieder Lücken in der löchrigen Abwehr und man konnte somit bis zum 8:8 das Spiel ausgeglichen gestalten. Aber besonders in der Abwehr stand man zu defensiv und wurde so im 1gegen1 immer wieder „ausgewackelt“. Nach und nach verbesserte sich das Abwehrverhalten und besonders Torfrau Veronika Stangier war mit mehreren gehaltenen 7-Metern hauptsächlich für den 3-Tore Vorsprung zum Pausenpfiff verantwortlich.

    In der Halbzeitpause wurde das falsche Defensiv-Verhalten angesprochen, man arbeitete zu Beginn der 2. Halbzeit dann wesentlich aggressiver und dies zeigte sich auch sofort in dem Ergebnis. In der 45. Minute stand es 22:14. Das Spiel war somit entschieden, man konnte sogar bis zum Ende das Ergebnis auf 31:20 schrauben. Alle Feldspielerinnen erzielten Tore und so wurde der erste Sieg der Runde eingefahren.

    Auf diese Leistung kann man aufbauen und die nächsten zwei Punkte am kommenden Wochenende (Samstag 18:00 Uhr) bei der TG 88 Pforzheim 2 in Angriff nehmen.

    Es spielten: Paula Mustapic 2, Luise Duchow 1, Mira Wagner 2, Lisa Schröder 2, Alina Valta 2/2, Kim Gotzkowsky 2, Janis Marie Spohn 6/5, Rabea Rauh 2, Veronika Stangier, Melanie Stocker 3, Jessica Mußgnug 2, Lisa Diebold 5, Anja Käfer 2.

  • 01.10.2019: SG Stutensee - TSM 22:16 (10:10)

    Unnötig ist Milde ausgedrückt.

    Zu einem glücklichen Sieg kam die SG Stutensee am Dienstagabend gegen die Frauen der Turnerschaft. In den ersten 15 Minuten gelang den Mühlburgerinnen kein Tor, beste Chancen wurden vergeben – das Runde wollte aber nicht ins Eckige. Nach diesem 0:5 Rückstand agierten man wesentlich entschlossener und konnte bis zur Halbzeit zum 10:10 ausgleichen.

    Auch Anfang der 2. Halbzeit rissen die Frauen der TS das Geschehen an sich und lagen in der 37.Minute sogar 11:14 in Front. Danach passierte eigentlich ziemlich wenig – die Mühlburgerinnen kamen in den letzten 20 Minuten der Partie lediglich zu 2 (nur ZWEI) Toren. Man schenkte die zwei Punkte der SG Stutensee. Besonders bedauerlich ist zudem die hoffentlich nicht schwere Verletzung unserer Linksaußen Louisa Schuricht (Wir wünschen ihr gute Besserung).

    Es spielten: Paula Mustapic 3, Louisa Schuricht 1, Mira Wagner, Lisa Schröder 1, Alina Valta 3/3, Kim Gotzkowsky 2, Janis Marie Spohn, Rabea Rauh 1, Veronika Stangier, Melanie Stocker, Jessica Mußgnug, Lisa Diebold 2, Anja Käfer 2.

  • 14.09.2019: TSM – SG Walldorf/Astoria 22:25 (14:17)

    Unnötige Niederlage eines neuformierten Teams.

    Mit einer unnötigen Niederlage starteten die Frauen der Turnerschaft in die neue Saison 2019/2020.

    Beide Mannschaften spielten in der ersten Halbzeit ohne Abwehrreihen, Tore fielen quasi im Minutentakt. Erst kurz vor dem Seitenwechsel setzten sich die Walldorferinnen mit drei Toren ab.

    Durch eine starke Abwehrleistung zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Mühlburgerinnen den drei Tore Vorsprung aufholen und sogar in der 46 Min. mit 20:19 in Führung gehen. Danach konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Mangelnde Chancenverwertung und Unkonzentriertheiten der Gastgeberinnen ermöglichten es, den Walldorferinnen um Mittelfrau Vanessa Köhler sich bis zum Ende des Spiels auf 22:25 abzusetzen.

    Es gilt nun, sich weiter einzuspielen und auf die vielen positiven Eindrücke aufzubauen.

    Es spielten: Chiara Schubert (Tor), Luise Duchow 2, Mira Wagner, Alina Valta 9/5, Paula Mustapic, Kim Gotzkowsky 3, Veronika Stangier , Melanie Stocker, Jessica Mußgnug 2, Lisa Diebold 4, Anja Käfer 2/2.

  • 06.04.2019: TSV Germ. Malsch - TSM 28:25 (14:14)

    Am Samstag den 06.04.2019 waren die Frauen der TS Mühlburg zu Gast bei der TSV Germania Malsch.

    Es war von vorherein klar, dass es ein extrem schweres Spiel werden wird, da der TSV noch akut vom Abstieg bedroht ist.

    Das Spiel begann sehr ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich mit mehr als 2 Toren absetzten. So ging es mit einem 14:14 in die Pause.

    Die zweite Hälfte verlor man dann mit 14:11 – somit kam ein Endstand von 28:25 zu Stande.

    Man kann kein Spiel gewinnen, wenn man gegen 16 rot gekleidete Spielerinnen und Spieler spielen muss.

    Es spielten in Malsch: Veronika Stangier (Tor), Evamaria Domin 7/6, Anne Scherer 1, Anne Hinze 1, Mira Wagner 2, Mira Steiner, Kim Gotzkowsky 4, Alina Valta 3, Melanie Stocker 2, Janis Marie Spohn 2, Anja Käfer 3.

  • 31.03.2019: TG Eggenstein – TSM 19:25 (12:12)

    Sieg im Derby

    Am Samstag den 30.03. war die Turnerschaft zu Gast bei der TG Eggenstein.

    In der ganzen ersten Hälfte waren beide Mannschaften auf Augenhöhe, kein Team konnte sich entscheidend absetzten, jedoch war bei den Eggensteinerinnen auch eine Menge Portion Glück dabei. Einige Tore waren perfekt geworfen und landeten häufig per Posten im Tor. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf erzielte die TG den 12:12 Ausgleich zur Halbzeit.

    In der zweiten Hälfte konnte sich die Turnerschaft Tor um Tor absetzten und die Abwehr ließ auch nur noch zwei Gegentore aus dem Spiel zu. Verdient gewannen die Mühlburgerinnen 19:25.

    Es spielten in Eggenstein: Veronika Stangier (Tor), Evamaria Domin 9/3, Anne Scherer, Anne Hinze 2, Mira Wagner 2, Mira Steiner, Kim Gotzkowsky 3, Friedericke Stein 2, Alina Valta 3, Melanie Stocker 3, Janis Marie Spohn, Anja Käfer 1.

  • 23.03.2019: TSM – HSG St. Leon/Reilingen II 18:18 (6:6)

    Kampfgeist gewinnt Punkt.

    Nach den desolaten 50 Min. in Walldorf war am Samstag-Abend 23.03.2019 der Aufstiegskandidat aus St. Leon/Reilingen 2 zu Gast in der Carl-Benz-Halle.

    Die Zuschauer wunderten sich, dass die Turnerschaft eigentlich keine Torfrau auf dem Feld stehen hatte, eigentlich! Die zwei etatmäßigen Torfrauen waren durch Verletzung und Schwangerschaft nicht einsatzbereit, also stellte man Kreisläuferin Veronika Stangier ins Tor.

    Mit dem Ziel, so wenig wie möglich Würfe aufs Tor zu bekommen, um unsere Torfrau zu unterstützen, ging man ins Spiel. Die Abwehr agierte hervorragend gegen die Gäste aus St. Leon/Reilingen und falls mal ein Ball Richtung Tor kam, parierte unsere „neue“ Torfrau sensationell. Doch auch die gegnerische Torfrau hatte einen guten Tag erwischt weshalb es zur Halbzeit nur 6:6 stand.

    In der zweiten Hälfte waren beide Mannschaften auf Augenhöhe, keine konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Was dann in den letzten 2 Minuten passierte, war Dramatik pur. 90 Sek. vor dem Ende erhöhten die Gäste auf 16:18. Angriff Mühlburg, Anja Käfer verkürzte 40 Sek. vor Schluss auf 17:18. Nun nahm die SG St. Leon eine Auszeit. Teambesprechung, Ballverlust St. Leon - Freiwurf für die Turnerschaft- Claudia Scheurer versuchte sofort einen Gegenstoß einzuleiten, was die gegnerische Spielerin 1 Meter vor ihr durch einen Block verhinderte. Sofort reagierten die beiden Unparteiischen Schuster/Schuster. Rote Karte für St. Leon und 7 Meter für Mühlburg. Evamaria Domin verwandelte sicher zum 18:18. Anwurf St. Leon – wieder Ballverlust – Anja Käfer sprintete Richtung Tor – Schuss - die Torfrau verhinderte den möglichen Siegtreffer.

    Gerne hätten wir beide Punkte eingestrichen, doch das Unentschieden geht absolut in Ordnung. Zwei starke Mannschaften trennten sich 18:18.

    Ermöglicht hatte das aber nur unsere ehemalige Kreisläuferin Veronika Stangier im Tor mit einer sensationellen Leistung.

    Es spielten gegen St. Leon/Reilingen: Veronika Stangier (Tor), Mira Steiner, Evamaria Domin 8/4, Anne Scherer 1, Anne Hinze, Mira Wagner, Friedericke Stein, Alina Valta 4, Kim Gotzkowsky 1, Janis Marie Spohn 2, Claudia Scheurer, Melanie Stocker 1, Corinna Rausch, Anja Käfer 1.

  • 16.03.2019: SG Walldorf Astoria - TSM 31:18 (15:12)

    Gemütlicher Ausflug nach Walldorf.

    Nach bisher tollen Auftritten der Frauen der Turnerschaft in diesem Jahr mit drei Siegen und einem Unentschieden verloren Sie mit 31:18 bei der SG Astoria aus Walldorf ihr erstes Spiel 2019.

    Nur 10 Minuten dominierten die Gäste aus Mühlburg das Spiel und führten in der 12 Min. hochverdient mit 3:7. Walldorf nahm eine Auszeit und ab diesem Zeitpunkt dachten sich wohl die Mühlburgerinnen, dass das Spiel gewonnen wäre. Tor um Tor kämpften und erspielten sich die Walldorferinnen bis zur Halbzeit eine 15:12 Führung. Mühlburg ließ hingegen die besten Chancen gegen eine gut aufgelegte Heim-Keeperin Gabi Greiner liegen.

    Die zweite Halbzeit war zum Vergessen. Verdient verlor man mit 31:18.

    Nun gilt es unter der Woche hart zu trainieren, um sich für die anstehenden Aufgaben gut zu rüsten.

    Es spielten: Heidi Mußgnug (Tor), Mira Steiner 2, Evamaria Domin 8/5, Anne Scherer, Anne Hinze 1, Mira Wagner, Friederike Stein, Alina Valta, Kim Gotzkowsky, Janis Marie Spohn 2, Claudia Scheurer 1, Veronika Stangier 1, Melanie Stocker, Anja Käfer 3.

  • 24.02.2019: TV Dielheim - TSM 28:32 (14:16)

    Tabellenführer geschlagen!

    Am vergangenen, sonnigen Sonntag ging es ins 60 km entfernte Dielheim. Es stand das schwere Auswärtsspiel gegen den heimischen TV an, der mit 24.8 Punkten Tabellenführer in der Verbandsliga ist. Die Vorzeichen waren eigentlich schlecht. Durch Verletzungen, Krankheit und Urlaub standen alleine 7 Spielerinnen nicht zur Verfügung. Doch die verbliebenen 10 Feldspielerinnen um Torfrau Miriam Bastel konnten den Tabellenführer dank ihrer kämpferischen Einstellung sowie dem absoluten Siegeswillen bezwingen.

    Es galt von Beginn an mit hohem Tempo zu spielen, um den Gegner, welcher häufig nur sechs/sieben Spielerinnen einsetzt, müde zu spielen. Ebenso war Vorgabe, die gegnerische Spielmacherin Huma Rexa durch Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen um das Angriffsspiel der Heimmannschaft zu unterbinden. Beides gelang hervorragend. Das Angriffsspiel der Dielheimerinnen wurde erfolgreich gestört und auch das hohe Tempo im Spiel der Mühlburgerinnen zollte ihren Tribut, sodass die Gastgeberinnen früh ihren Stammkräften eine Pause gönnen mussten.

    Lediglich am Anfang der zweiten Halbzeit konnten die Dielheimerinnen noch einmal ausgleichen, dann zogen die Gäste das Tempo wieder an und legten einen 1:9 Tore Lauf hin. So wurde zwischenzeitlich eine 8 Tore Führung herausgespielt, die die Mühlburger Überlegenheit gut zum Ausdruck brachte.

    Schlussendlich trimphierten die 1. Frauen der Turnerschaft mit 28:32 und sind im Jahr 2019 weiterhin ungeschlagen.

    Es spielten: Miriam Bastel (Tor), Evamaria Domin 12/7, Anne Hinze 4, Mira Wagner 1, Janis Marie Spohn 2/1, Alina Valta 3, Kim Gotzkowsky 2, Claudia Scheurer 1, Veronika Stangier 3, Theresa Knop 2, Anja Käfer 2

  • 10.02.2019: SG Heidelsheim/Helmsheim II - TSM 23:23 (9:12)

    Punktgewinn

    Am Samstag den 10.02.2019 waren die Frauen der Turnerschaft Gast bei der SG Heidelsheim/Helmsheim in Bruchsal. Gespickt mit einigen Spielerinnen aus der Baden-Württemberg Oberliga galt die Heimmannschaft als Favorit.

    3 Sek. vor Spielende verwandelte Thesi Knopp sicher einen Siebenmeter zum Ausgleich. So gesehen sicher ein Punktgewinn, aber über 45 Min. waren die Mühlburgerinnen das bessere Team. Gestützt auf eine sehr gute Abwehr um Torfrau Heidi Mußgnug führten die Gäste über weite Strecken der Partie mit zwei oder drei Toren.

    Eine acht minütige Durststrecke (33. bis 41. Min.) ohne Tor ermöglichte es den Gastgeberinnen auszugleichen und das Spiel ausgeglichen zu gestalten.

    Am Ende des Spiels teilen sich beide Teams gerecht die Punkte.

    Es spielten: Heidi Mußgnug, Miriam Bastel, Evamaria Domin 6/4, Anne Scherer, Mira Wagner 1, Alina Valta 4 , Kim Gotzkowsky 1, Janis Marie Spohn 2, Claudia Scheurer 2 , Veronika Stangier 3, Melanie Stocker 1, Theresa Knop 3/2.

  • 02.02.2019: TSM - TG Neureut II 31:27 (18:11)

    Derbysieg

    Am Samstag den 02.02.2019 hatten die Frauen der Turnerschaft die Damen aus Neureut zu Gast. Es galt, sich für die Hinspiel-Niederlage zu revanchieren (22:19).

    Bis zur 16. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen (9:9). Die Turnerschaft erhöhte dann das Tempo und steigerte ihr Abwehrverhalten, sodass bis zum Pausenpfiff nur noch zwei Gegentore zu verzeichnen waren. Gute Angriffsmöglichkeiten wurden erfolgreich abgeschlossen. So ging es mit einem 7 Tore Vorsprung in die Pause (18:11).

    In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Mühlburgerinnen das Spielgeschehen. In der 43. Minute stand es bereits 23:14.

    Die letzte Viertelstunde war gezeichnet von technischen Fehlern und vergebenen Chancen, dies nutzten die Gäste aus Neureut konsequent aus und konnten so bis zum Abpfiff auf 31:27 verkürzen.

    Es spielten: Anna Raschke, Eva-Maria Domin 2, Anne Scherer, Anne Hinze 5, Mira Wagner 2, Friedericke Stein 1, Alina Valta , Kim Gotzkowsky 3, Sina Luisa Hartmann, Claudia Scheurer 5, Veronika Stangier 2, Melanie Stocker 2, Theresa Knop 5/4, Janis Marie Spohn 4.

  • 26.01.2019: HC Mannheim-Vogelstang - TSM 34:35 (18:16)

    Ein Kampfspiel bis zur letzten Sekunde.

    Zum ersten Auswärtsspiel im Jahre 2019 fuhren die Frauen der Turnerschaft zum HC Vogelstang nach Mannheim.

    In einer hart geführten Partie verhängten die Schiedsrichter 13 Zwei-Minuten-Strafen, 5 gegen Vogelstang – 8 gegen Mühlburg sowie eine rote Karte ebenfalls gegen die Gästemannschaft.

    Es entwickelte sich ein Spiel ohne Abwehrreihen, es fielen immerhin 69 Tore!

    Die Turnerschaft startete ruhig und konzentriert und erspielte sich dadurch nach 12 Minuten (4:7) einen Drei-Tore-Vorsprung. Doch schon 6 Minuten später glich die Heimmannschaft zum 9:9 (18. Min.) aus. Das Spiel ging nun hin und her. Vogelstang baute die Führung zwei Minuten vor dem Pausenpfiff auf vier Tore aus. Mühlburg konterte und verkürzte jedoch noch auf den 18:16 Halbzeitstand.

    In der zweiten Hälfte setzte sich kein Team mit mehr als zwei Toren ab, sodass es 35 Sekunden vor Abpfiff 34:34 stand. Trainer Arndt Heinemeier nahm die letzte Auszeit. Angesagt wurde, die Zeit runterlaufen zu lassen und in einer letzten Möglichkeit den Siegtreffer zu erzielen.

    16 Sekunden vor dem Abpfiff nutzte Anja Käfer ihre Chance und warf den vielumjubelten Siegtreffer.

    Es spielten: Miriam Bastel, Anne Scherer 1, Anne Hinze 1, Mira Wagner , Friederike Stein 1, Alina Valta 4, Kim Gotzkowsky 5, Claudia Scheurer 3, Veronika Stangier 5, Melanie Stocker 6, Theresa Knop 4/3, Anja Käfer 5/1

Gateway zum
übermitteln von
Spielberichten [hier...]

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit einem Klick auf "Alle erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.